Holzvermarktung


Holz ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff, der im Wald der Reihebürgerschaft umwelt- und bestandsschonend  geerntet wird.

Durch die unterschiedlichsten Standortverhältnisse wachsen in den Wäldern der Reihebürgerschaft eine Vielzahl von Baumarten. Hauptholzarten im Laubholz sind Buche, Eiche, Esche und Bergahorn. Daneben wachsen im Bestand Ulmen, Linden, Kirschen und Roteichen. Im Nadelholz dominiert die Fichte, gefolgt von Lärche, Douglasie und Weißtanne.

Die Reihebürgerschaft Bad Münder bewirtschaftet ihre Wälder nach den Grundsätzen von PEFC und ist zertifiziert.

Der Verkauf des Holzes erfolgt nach den Holzverkaufs- und Zahlungsbedingungen der Nds. Landesforsten mit den Ergänzungen der Reihebürgerschaft.

Die Aushaltung und Bereitstellung des Holzes erfolgt nach Kundenwunsch.

Wertholz

Die Reihebürgerschaft Bad Münder beteiligt sich regelmäßig an der Laubwertholzsubmission Northeim und bietet dort ihre wertvollen Stammhölzer der verschiedensten Holzarten an. Auch ist eine Vermarktung ab Wald möglich.


Nutzholz

Holz von normaler Qualität wird von der Reihebürgerschaft in der Regel nach Vorverträgen frei Wald vermarktet.


Folgende Sortimente können hier erworben werden:

  1. Stammholz
  2. Abschnittssortimente
  3. Industrieholz

Holz zur Hackschnitzelerzeugung kann ebenfalls erworben werden. Die Möglichkeit zur Lagerung der Hackschnitzel ist in ausreichender Anzahl vorhanden.

 

Brennholz

Neben dem Verkauf von Stammholzsortimenten stellt der Brennholzverkauf eine weitere Einnahmequelle für den Forstbetrieb dar.

 

Folgende Sortimente werden angeboten:

Brennholz lang

Fertig aufgearbeitetes und gerücktes Holz in Fixlängen von 4 bis 6 m der Stärkeklasse L1B – L 3B (sog. Automatenholz- Durchmesser 15-39 cm). Mindestabnahmemenge: 10 Festmeter, kleinere Mengen auf Anfrage und Vorbestellung möglich.

Brennholz kurz

Kronenholz, das in Selbstwerbung aufgearbeitet werden muss.

 

Die Holzabfuhr ist vom Kunden selbst zu organisieren. Beim Einsatz der Motorsäge sind die Vorschriften nach PEFC und UVV-Waldarbeit zu beachten. Der Nachweis eines entsprechenden Motorsägenscheines und die Verwendung von Schutzkleidung sowie biologisch abbaubarer Betriebs- und Schmierstoffe ist zwingend vorgeschrieben.